Bildungspartnerschaft mit den Wieland-Werken

 

Pressemeldung:

IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle unterzeichnet 5. Bildungspartnerschaft der Albert-Einstein-Realschule mit Wieland-Werken

Es ist die 185. Bildungspartnerschaft auf dem Konto der IHK und die 5. Kooperationsvereinbarung der Albert-Einstein-Realschule mit starken Partnern aus der Wirtschaft, die am 04.05.2015 im Schulzentrum Ulm-Wiblingen unterzeichnet wurde. Mit den Wieland-Werken und dieser Realschule haben sich zwei Partner gefunden, die vieles gemeinsam haben: Wieland ist eines der größten ausbildenden Unternehmen in der Region und die Albert-Einstein-Realschule ist mit fast 700 Schüler/-innen die größte Realschule Ulms. Das Technik- und Wirtschaftsprofil der Realschule mit 12 Technikunterrichtsstunden von Klasse 7-10 zeigt die besondere Verzahnung von Theorie und Praxis dieser Schulart und passt exakt zum technischen und kaufmännischen Ausbildungsangebot der Wieland-Werke, das bis in Duale Studiengänge reicht. Die Kooperationsvereinbarung dieser Bildungspartnerschaft kann sich inhaltlich sehen lassen: Gesichertes Kontingent an Praktikumsplätzen und Messegesprächen, Werksbesichtigungen, Bewerbungstraining, Unterrichtssequenzen zu technischen oder kaufmännischen Spezialthemen oder zur Berufsorientierung, Materialspenden für Technik und Bildende Kunst, individuelles Feedback bei Probebewerbungen. IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle verwies auf den Fachkräftemangel in den Ausbildungsbetrieben und würdigte diese Bildungspartnerschaft als eine wichtige Grundlage, um Schülern die Chancen der dualen Ausbildung nahezubringen. "Für viele junge Menschen ist eine betriebliche Ausbildung die bessere Alternative zum Studium.", so Sälzle. Auch bei den Verdienst- und Entwicklungsmöglichkeiten könne die Ausbildung mit einem mittleren Studienabschluss verglichen werden. Ralf Pleier, Ausbildungsleiter bei Wieland, bot die intensive Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Ausbildungsmöglichkeiten an und betonte die Bedeutung der Schülerschaft und des Einzugsgebiets der Albert-Einstein-Realschule für die Wieland-Werke. Aus der Realschule würden regelmäßig sehr gut vorgebildete Schülerinnen und Schüler in die Betriebe kommen, weshalb die Partnerschaft ein gutes Signal für diese gelingende Zusammenarbeit sei, hob Pleier die Bedeutung der Realschule für sein Unternehmen hervor. "Wir haben großes Interesse, dass unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur einen guten Realschulabschluss machen, sondern auch einen guten Anschluss in die Berufs- und Studienwelt haben", so Schulleiter David Langer. "Die Wieland-Werke ergänzen hervorragend unser Portfolio der Bildungspartnerschaften und schärfen unser technisches Profil", so Langer weiter. Ergänzt wurden die Ansprachen durch sehr wertschätzende Grußworte von Schulamtsdirektor Wilhelm Hitzler und Monika Schmid, Leiterin des Bildungsbüros und Bildungsnetzwerks als Vertreterin der Stadt Ulm. Sowohl zwei Schülersprecher, als auch zwei Elternbeiratsvorsitzende nahmen an der Unterzeichnungsfeier teil, die durch den Catering-Service der hauseigenen Schülerfirma sehr ansprechend und köstlich umrahmt wurde. Ebenso waren alle vier bisherigen Bildungspartner der Albert-Einstein-Realschule eingeladen und anwesend: Akademie für Gesundheitsberufe, Dr. Horn Unternehmensberatung, Uzin Utz AG und Sparkasse Ulm.

 

Foto: Michaela Schwehr
v.l.n.r.: David Langer, Otto Sälzle, Ralf Pleier

 

Zu den Wieland-Werken